Theaterkritiken/Hörspielrezensionen

"Besonders gut gefällt mir auch hier wieder der Sprecher des Käpt’n Nemo, der seiner markanten und präsenten Sprechweise immer einen Hauch Mysterium hinzufügt und so eine sehr interessante Figur formt, die im Mittelpunkt dieser Episode sehr gut funktioniert." (Poldis Hörspielseite, 2020, zu "Die letzte Fahrt der Nautilus - Die Reise ins Innerste")

 

"Rainer Denk spielt die Paraderolle so überzeugend, dass man große Vorbilder zwar nicht vergessen, aber doch beiseite stellen kann. Denk beherrscht die Szene mit Fistelstimme und umwerfender Komik." (Fürther Nachrichten, 06.02.2018, zu "Charleys Tante")

"... Dagmar Bittner und Rainer Denk bekamen in der Berger Schulaula viel Beifall für die bestens gespielte Komödie ...Es waren zwei Schauspieler mit großem Können, die keine Langeweile bei ihrer aufgeführten Komödie aufkommen ließen"
(Neumarkter Tagblatt, 25.03.2015, zu "Die besten Tage meines Lebens")

"Genial besetzt sind die Rollen der Titania mit Doris Hanslbauer und Rainer Denk als Oberon. Nicht nur durch ihre erhöhte Position auf Plateauabsätzen über die Bühne zu schreiten zeigt ihre Größe, auch ihre Wortgefechte sind Spitze. Ihnen gehört die Bühne, um sie herum bewegt sich das Geschehen." (Der Lokalanzeiger, 04.07.2014, zu "Ein Sommernachtstraum")

"Die Schauspieler Dagmar Bittner und Rainer Denk wussten, das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Sie zeigten in dieser schwungvollen Komödie die Bandbreite ihres Könnens und ein großartiges Gespür nicht nur für äußerst komische Szenen, sondern auch für sehr intime und anrührende Momente." (Der Bote, 27.03.2014, zu "Die besten Tage meines Lebens")

"Was durfte ich am 5.10. im Mühlentheater erleben: Einen Rainer Denk, stattlich und schlank mit überragender Mimik und grandioser Bewegung, der beste Denk, den ich je gesehen habe." (Gerd Fischer - Kabarettist, 11.10.2012, zu "Arsen und Spitzenhäubchen")

"... Rainer Denk spielt kraftvoll und jovial den Strafverteidiger Sir Wilfrid Robarts, der einen schwierigen Fall über­nimmt." (Nürnberger Nachrichten, 25.10.2010, zu "Zeugin der Anklage")

"... am aller wenigsten von seinem Nebenbuhler, dem finsteren und kriegslüsternen Herzog Wülfing von Wolfsstein, dem ein bestens aufgelegter Rainer Denk überzeugend Arroganz und herrisches Wesen verleiht." (Nordbayerische Nachrichten, Mai 2001, zu "Der Froschkönig")

"... So locker und perfekt Rainer Denk seinen Part spielt, will man kaum glauben, dass er erst vor drei Wochen als Ersatzmann eingesprungen ist." (Nordbayerische Nachrichten, 24.03.1999, zu "Boeing Boeing")